Fliegen unter Corona-Bedingungen
Fliegen unter Corona-Bedingungen

Sicher fliegen

unter Corona-Bedingungen

Sicher fliegen

unter Corona-Bedingungen

Die Flughafengesellschaft nimmt die aktuelle gesundheitliche Lage sehr ernst und arbeitet eng mit den zuständigen Behörden auf Landes- und Bundesebene zusammen, um Passagiere, Besucher, Mitarbeiter und Partner vor Infektionen zu schützen und die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Passagierprozesse unter
Corona-Bedingungen

Mit zahlreichen Maßnahmen in den Terminals sowie an den Sicherheitskontrollen und beim Boarding wird sichergestellt, dass die Passagiere am Flughafen auch unter Corona-Bedingungen gesundheitlich sicher ihren Flug antreten können. Abstandsmarkierungen auf dem Boden in den Check-in-Bereichen, an der Sicherheitskontrolle und an den Gepäckausgaben helfen den Fluggästen, sich an die geltenden Abstandsregeln zu halten. An den Check-in- und Boarding-Schaltern sowie bei der Sicherheitskontrolle und der Passkontrolle werden Plexiglas-Trennscheiben installiert. In allen Terminalbereichen wurden außerdem berührungslose Spender zur Händedesinfektion aufgestellt. In den Bereichen der Self-Check-in Counter finden Passagiere Tuchspender, um Displays und Griffflächen selbst desinfizieren zu können. Zusätzlich erhalten Reisende aktuelle Informationen zu Abstands- und Hygieneregeln über die Monitore und Durchsagen in den Terminals. Für den Transport von und zum Flugzeug werden genügend Busse bereitgestellt, so dass jeder Bus nur etwa zur Hälfte besetzt ist. Reisende werden gebeten, nicht alle in den ersten bereitstehenden Bus einzusteigen, um die Einhaltung der maximalen Kapazität zu gewährleisten.

Quarantäne bei Einreise
aus Risikogebiet

Seit 9. November 2020 müssen sich Reisende, die sich in den letzten zehn Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, unverzüglich für zehn Tage in Quarantäne. Eine Verkürzung der Quarantäne ist mit einem negativen Test möglich. Dieser darf aber frühestens fünf Tage nach Einreise vorgenommen werden. Die aktuellen Quarantäneverordnungen sehen Ausnahmen vor. Einreisende Passagiere sollten deshalb das zuständige Gesundheitsamt des Wohnsitzes bzw. Aufenthaltsortes kontaktieren. Kostenlose Testungen von Einreisenden aus Risikogebieten sind in designierten Arztpraxen innerhalb von zehn Tagen möglich. Die jeweils aktuellen Listen der Arztpraxen sind auf den Websiten der Kassenärztlichen Vereinigungen des jeweiligen Bundeslandes zu finden.

Coronatests am BER

Im Terminal 1 des Flughafens Berlin Brandenburg können Passagiere und Besucher einen Test auf das Covid-19-Virus durchführen lassen. Das Test Center befindet sich in der Ankunftsebene E0; ein zusätzlicher Wartebereich für die Registrierung schräg gegenüber. Im Terminal 5 gibt es kein Test Center.

Betreiber des Test Centers ist die CENTOGENE GmbH; geöffnet ist täglich von 7 bis 19 Uhr. Das Test Center ist sowohl für ankommende, aber auch für abreisende Reisende als auch für Besucher und sonstige Kunden geöffnet. Tests werden ab dem Säuglingsalter durchgeführt. Bei Kindern ist ein Test nur im Beisein eines Erziehungsberechtigten möglich. 

weitere Informationen

Corona Tests
© Centogene

Der Test kostet 59 Euro. Eine Krankenversicherungskarte wird nicht benötigt.

Zunächst ist eine Online-Registrierung über corona.centogene.com notwendig. Die Registrierung kann entweder eigenständig, vor Betreten des Test Centers, vorgenommen werden oder vor Ort mit Assistenz.

Nach der Registrierung erfolgt die Bezahlung und im Anschluss stellen sich die Kunden in die ausgewiesene Warteschlange. Danach erfolgt der Abstrich.

Das Test-Ergebnis steht innerhalb von 24 Stunden zur Verfügung. Kunden erhalten eine E-Mail-Benachrichtigung, sobald das Ergebnis vorliegt. Über den bei der Registrierung angelegten CENTOGENE-Account kann das Ergebnis als pdf-Datei abgerufen werden.

Bei einem positiven Ergebnis erfolgt der Kontakt durch den Amtsarzt bzw. durch das gemäß Postleitzahl zuständige Gesundheitsamt.

Einreisende mit Symptomen sollten das Test Center nicht nutzen. Sie sind verpflichtet, sich schnellstmöglich telefonisch beim zuständigen Gesundheitsamt zu melden, um das weitere Vorgehen zu besprechen und ebenfalls nach telefonischer Anmeldung die Hausärztin/den Hausarzt, eine der von der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin eingerichteten COVID-19-Praxen oder eine der Berliner Untersuchungsstellen aufzusuchen. Dabei sind unnötige Kontakte, insbesondere zu Älteren oder chronisch Kranken zu vermeiden und es gelten die üblichen Abstands- und Hygieneregeln.

Grundregeln für Passagiere

Da einige Prozesse am Flughafen unter Einhaltung der neuen Abstands- und Hygieneregeln deutlich länger dauern, werden Reisende gebeten, trotz weniger Verkehr, mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein. 

  • Prozesse wie Check-in und Sicherheitskontrollen sollen möglichst kontaktlos laufen. So werden Reisende gebeten, online einzuchecken und ihre Bordkarte z.B. direkt auf das Smartphone zu laden. 
  • In den Terminals und Außenbereichen des BER (Straßen, Plätze usw.) ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für Reisende Pflicht. Kinder unter sechs Jahren sind davon ausgenommen. In den Gastronomie- und Shoppingbereichen gelten ebenfalls die Abstandsregelungen sowie die Pflicht einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Zusätzlich verpflichten einige Airlines ihre Passagiere auf den Flügen einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Bitte informieren Sie sich deshalb vor Ihrem Abflug bei Ihrer Airline nach den geltenden Bestimmungen.
  • Die gastronomischen Einrichtungen am Flughafen bieten derzeit nur Essen und Trinken zum Mitnehmen an.
  • Ankommende Fluggäste werden gebeten, direkt nach der Ankunft und der Gepäckausgabe das Terminal zu verlassen, um volle Terminals zu vermeiden.
  • An den Sicherheitskontrollen darf jeder Reisende auf Anforderung der Bundespolizei derzeit nur ein Handgepäckstück mit sich führen. Die Bundespolizei und die großen deutschen Verkehrsflughäfen haben ein Verfahren erarbeitet, um möglichst viele Passagiere unter sicherer Einhaltung der Abstands- und Hygienevorschriften verlässlich kontrollieren zu können. So verzichtet die Bundespolizei in Zukunft beispielsweise darauf, Passagiere regelmäßig ihre Schuhe ausziehen zu lassen.
  • Weitere Informationen erhalten Sie direkt bei der Bundespolizei.
  • In Berlin und Brandenburg gilt die Pflicht, sowohl im Öffentlichen Nahverkehr als auch in Verkaufsstellen des Einzelhandels einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Dies gilt entsprechend auch für die Anreise und den Aufenthalt in den geöffneten Geschäften.

Länderspezifische Reisewarnungen

Seit dem 1. Oktober 2020 gelten wieder umfassend differenzierte Reise- und Sicherheitshinweise bzw. Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes für einzelne Länder. 

Grundregeln des Auswärtigen Amtes:

• Eine Reisewarnung für nicht notwendige, touristische Reisen gilt grundsätzlich weiterhin für alle Länder, die von der Bundesregierung als Risikogebiet eingestuft sind.

• Für Länder, für die eine Einreise nur eingeschränkt möglich ist, eine Quarantäne nach Einreise vorgesehen ist oder die in einer Gesamtschau keinen uneingeschränkten Reiseverkehr zulassen, wird in der Regel von nicht notwendigen, touristischen Reisen abgeraten.

• Für Länder, bei denen sowohl das Infektionsgeschehen gering ist als auch uneingeschränkte Reisemöglichkeiten bestehen und keine sonstigen Gründe dagegensprechen, wird die Reisewarnung aufgehoben und zu besonderer Vorsicht geraten.
 

Ausführliche, tagesaktuelle Informationen finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amtes.

Was für Ihr Reiseland gilt, finden Sie in den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes. 

Allgemeine
Hygienemaßnahmen

  • Die präventive und fachgerechte Desinfektion von Oberflächen von besonders stark genutzten Flächen (z.B. Taster, Aufzüge, Klinken, Handläufe, Griffe, Tresen, Info-Counter, Bordkartenscanner, Passkontrollschalter, Self-Check-in-Counter, Food- und Beverage-Automaten) wurde deutlich intensiviert.
  • Alle Sanitäranlagen werden kontinuierlich einer Flächendesinfektion unterzogen und ebenso werden die Seifenspender und Seat Cleaner rund um die Uhr aufgefüllt und fachgerecht desinfiziert.
  • Abfliegende und ankommende Passagiere erhalten über Terminaldurchsagen und Monitore in den Terminals aktuelle Informationen.
  • Die Flughafengesellschaft fordert Passagiere, Besucher, Abholer sowie Mitarbeiter und Partner auf, die üblichen, aber wichtigsten Hygieneregeln einzuhalten und umzusetzen.
  • Waschen Sie sich mehrmals am Tag gründlich (20 - 30 Sekunden) mit Seife und Wasser die Hände. Verwenden Sie alternativ ein Händedesinfektionsmittel.
  • Halten Sie zwei Meter Abstand zu Infizierten oder möglicherweise Infizierten.
  • Verschieben Sie Ihre Reise, bringen Sie niemanden zum Flughafen und holen Sie niemanden ab, wenn Sie an einer Atemwegsinfektion erkrankt sind.
  • Vermeiden Sie das Berühren von Mund, Nase oder Augen mit ungewaschenen Händen.
  • Wenn Sie husten oder niesen müssen, halten Sie deutlichen Abstand zu anderen Menschen. Husten oder niesen Sie in ein Taschentuch oder in eine textilbedeckte Ellenbeuge, um Tröpfchen aufzufangen.
  • Vermeiden Sie enge Begrüßungs- und Abschiedsrituale. Verzichten Sie aufs Händeschütteln

Weiterführende
Informationen

Aktuelle Informationen zur Entwicklung gibt das Robert Koch Institut.

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus gibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Ausführliche Informationen zu Kontaktbeschränkungen und Quarantänemaßnahmen der Bundesländer Berlin und Brandenburg:

Informationsplattform Land Berlin

Informationsplattform Land Brandenburg

Informationen des Bundesministeriums des Innern zu Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen

Ausführliche Hinweise des Bundesgesundheitsministerium zum Coronavirus

Fragen zum Coronavirus beantwortet:

Coronahotline Berlin +49 30 9028 2828 (täglich, 08:00 - 20:00 Uhr)

Coronahotline Brandenburg +49 331 866 5050 (Mo, Mi & Fr, 09:00 - 17:00 Uhr) 

Corona-Teststelle
Corona-Teststelle

News zu Corona

Aktuelle Entwicklungen zu Corona-Regelungen finden Sie in unserer News zum Thema.