BER Traveller Biometric Scanner
BER Traveller Biometric Scanner

BER Traveller

Der digitale Service BER Traveller ermöglicht via biometrischer Gesichtserkennung und komplett „hands-free“ den Zugang zu bestimmten Prozessorten am Flughafen ohne das Vorzeigen von Dokumenten. Das Projekt wird gemeinsam mit der Lufthansa-Gruppe und dem Technologiepartner FastID in einer Testphase am BER angeboten.

Der Service ermöglicht den Zugang zur Sicherheitskontrolle an der Priority Lane, die Nutzung von Self Service Check-In (Druck Gepäcklabel) sowie das Boarding am Gate B17 per Gesichtserkennung. Damit kann bei Boarding an Gate B17 die komplette Prozesskette von der Landseite bis zum Flugzeug biometrisch durchlaufen werden.

In der Pilotphase richtet sich das Angebot nun an HON Circle Member, Senatoren und Business Class Reisende der Lufthansa-Gruppe. Die Reisenden werden auch von den Fluggesellschaften der Airline-Gruppe informiert. Auf Wunsch können sich diese Passagiere für BER Traveller anmelden und danach das Angebot im Testzeitraum nutzen. Die freiwillige Anmeldung erfolgt über eine App des Anbieters FastID. Die Verifizierung an den Prozesspunkten erfolgt durch die Erstellung von Fotos mittels fest installierter Kameras an den Prozesspunkten und Abgleich der Fotos mit den biometrischen Passagierdaten aus der FastID-App (Gesichtserkennung) durch FastID. Nach dem Flug werden die Daten von FastID gelöscht und verbleiben ausschließlich in der App des Passagiers, wo dieser selbstständig seine Profil- und Nutzerdaten verwalten kann.

Anleitung

Fragen und Antworten

BER Traveller ist ein Service zur biometrischen Identifikation (Gesichtserkennung) an ausgewählten Prozessstellen am Flughafen Berlin Brandenburg. Der Service wird zunächst in einer Testphase angeboten.

Der Service ermöglicht den Zugang zur Sicherheitskontrolle an der Priority Lane, die Nutzung von Self Service Check-In (Druck Gepäcklabel) sowie das Boarding am Gate B17 per Gesichtserkennung. Damit kann bei Boarding an Gate B17 die komplette Prozesskette von der Landseite bis zum Flugzeug biometrisch durchlaufen werden.

Passagiere speichern ihre biometrischen Daten in der App des Anbieters FastID und laden vor jedem Flug die jeweilige Bordkarte in die App hoch. Die persönliche Identifikation der Reisenden erfolgt dann „hands-free“, also ohne das Vorzeigen digitaler oder analoger Dokumente, über die Gesichtserkennung. Hierzu wird ein Live-Bild des Passagiers an den jeweiligen Prozesspunkten erstellt und an den Technologiepartner FastID gesendet, welcher dieses mit den vom Passagier freigegebenen biometrischen App-Profildaten abgleicht. Bei eindeutiger Identifikation werden sodann die erforderlichen Bordkartendaten an den Flughafen übermittelt und der Prozesspunkt für den Passagier freigeschaltet. 

In der Pilotphase können HON Circle Member, Senatoren und Business Class Reisende der Lufthansa-Gruppe an dem Programm teilnehmen. Eine Information zur Teilnahme erfolgt auch durch die Lufthansa-Gruppe. Später soll das Angebot weiteren Passagieren zur Verfügung gestellt werden.

Teilnehmende Passagiere müssen die App von FastID auf dem Smartphone zu installieren, ein Profil anzulegen und einmalig die erforderlichen biometrischen Daten (Selfie-Video und Foto von Personalausweis oder Reisepass) lokal auf dem eigenen Gerät zu speichern. Vor der jeweiligen Nutzung am Flughafen muss die Bordkarte durch den Kunden in der App gespeichert und die Verwendung für den nächsten Flug vom BER aktiviert bzw. bestätigt werden. Anleitung

In der Testphase von BER Traveller steht der Service den berechtigten Fluggästen kostenfrei zur Verfügung.

Die Sicherheit persönlicher Daten hat oberste Priorität. Bei der Registrierung sowie bei der Bereitstellung des biometrischen Profils hat ausschließlich die nutzende Person Zugriff auf die lokal auf dem jeweiligen Endgerät gespeicherten Daten. Anwenderinnen und Anwender können die Daten jederzeit vollständig aus der App löschen. Bei der Nutzung für ein Flugereignis werden die Bilddaten zur Identifikation und zum Flug (Bordkarte) verschlüsselt an den App Betreiber FastID übermittelt. Hierfür muss vor jeder Weitergabe der Daten die ausdrückliche Zustimmung des Fluggasts erfolgen. Die Daten werden dann ausschließlich für den bestätigten Flug einmalig auf Servern innerhalb der Europäischen Union gespeichert. Das am Flughafen erstellte Passagierfoto wird zum Identitätsabgleich verschlüsselt an der Anbieter FastID übermittlet. FastID überprüft die Übereinstimmung des Flughafenfotos und den aus der App an FastID übertragenen Bilddaten und sendet nach Übereinstimmung die Bordkarteninformationen an den Flughafen zurück. Der erfolgreiche Bordkartendatenaustausch ermöglicht dem Passagier die Nutzung des Prozesspunktes am Flughafen. Bilddaten vom Flughafen werden unverzüglich nach dem Datenversand an FastID gelöscht. Von FastID verarbeitete Informationen werden mit Ablauf des Abflugdatums gelöscht. Die biometrischen Daten in der FastID App können Nutzende jederzeit löschen. Findet die Datenlöschung vor Nutzung des BER Traveller Service statt, so kann der Service nicht mehr erfolgreich angeboten werden.

BER Traveller ermöglicht es, schnell, effizient und „hands-free“ Prozessschritte zu durchlaufen. Weder physisch noch digital ist eine Bordkarte erforderlich, die Identifikation erfolgt durch Gesichtserkennung. 

Die ausgedruckte bzw. digitale Bordkarte am Flughafen ist durch Reisende mitzuführen, um im Ausnahmefall hierauf zurückgreifen zu können.

Der Service ermöglicht den Zugang zur Sicherheitskontrolle an der Priority Lane, die Nutzung von Self Service Check-In (Druck Gepäcklabel) sowie das Boarding am Gate B17 per Gesichtserkennung. Zu einer Erweiterung des Angebots folgen zeitnah weitere Informationen.

Ja, nach der Installation der App der Firma FastID müssen sich Nutzende anmelden und ihre biometrischen Daten zur Verfügung stellen. 

Für jedes Flugereignis ist die Bordkarte in die App hochzuladen. Dies ist durch einen Scan des QR-Codes auf der Bordkarte, durch Upload eines Screenshots der Bordkarte inkl. QR-Code aus der persönlichen Galerie auf dem Handy und bei iOS durch Upload der mobilen Bordkarte aus dem Wallet möglich. Reisende gehen am Flughafen zu den mit BER Traveller ausgeschilderten Prozessorten. Dort werden Nutzende aufgefordert, zur Identifikation in Kameras zu blicken. Masken können die Bestätigung der biometrischen Daten beeinflussen und müssen daher ggf. für den kurzen Blick in die Kamera abgenommen werden.

Nein, jeder Passagier muss bei BER Traveller ein eigenes Benutzerkonto anlegen und kann den Prozess nur eigenständig durchlaufen. Die Mitnahme von Begleitpersonen ist nicht möglich.

Die Teilnahme an BER Traveller ist ab 16 Jahren möglich.

Nein, die Nutzung ist grundsätzlich freiwillig und kann für jeden Flug individuell entschieden werden.

Die Kameras zur Identifikation der Nutzerinnen und Nutzer von BER Traveller am Flughafen erfassen nur die im gekennzeichneten Bereich befindliche Person und stellen insoweit sicher, dass keine Dritten von den Aufnahmen betroffen sind.

mehr laden